Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Zentrum Innere Führung > Artikelarchiv 

Artikelarchiv

 

Hier finden Sie aktuelle und archivierte Nachrichten und Artikel rund um das Zentrum Innere Führung.

2017

  • Die Teilnehmer der Tagung

    Internationale Militärethik am Zentrum Innere Führung

    Vom 11. bis zum 14. Juni 2017 fand am Zentrum Innere Führung in Koblenz eine Fachtagung zur Militärethik statt. Experten aus verschiedenen Ländern tauschten sich über aktuelle Projekte aus und arbeiteten an der Entwicklung eines ‚Code of Conduct‘ für europäische Soldatinnen und Soldaten weiter.


  • Generalleutnant Eberhard Zorn beim LGAN 2015

    „Wir brauchen alle Vorgesetzten auf allen Ebenen“

    Abteilungsleiter Abteilung „Führung Streitkräfte“ im BMVg, Generalleutnant Eberhard Zorn, diskutiert mit zukünftigem militärischen Spitzenpersonal und informiert sich über das Zentrum Innere Führung.


  • Zudrop: „Entscheidend ist, wie wir miteinander umgehen.“

    Interview: „Innere Führung lebt von glaubwürdigen Vorbildern“

    Seit rund einem Jahr ist Reinhardt Zudrop Kommandeur des Zentrums Innere Führung in Koblenz. Hier werden die Grundlagen für die „Unternehmensphilosophie“ der Bundeswehr gelegt. Eben diese ist in den letzten Monaten ins Gerede gekommen. Im Interview* spricht der Generalmajor über Stand und Perspektiven der Inneren Führung.


  • Innenminister Lewentz und Generalmajor Zudrop

    Zentrum Innere Führung - ein Markenzeichen der Bundeswehr

    Der Minister des Innern und für Sport in Rheinland Pfalz, Roger Lewentz, setzte kürzlich seine diesjährige Besuchsreise zu mehreren Standorten der Bundeswehr fort. Am 30. März informierte er sich am Zentrum Innere Führung in Koblenz.


  • Dr. Gey und Gabi Weber am Zentrum Innere Führung

    „Froh, an diesem Gesetz mitgewirkt zu haben“
    MdB Gabi Weber am Zentrum Innere Führung

    Bereits zum vierten Mal besuchte Gabi Weber, die stellvertretende Verteidigungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, das Zentrum Innere Führung in Koblenz. In einem regen Meinungsaustausch informierte sich das Mitglied des Deutschen Bundestages am 15. März über den aktuellen Sachstand im Bereich der Rechtsstellung von Soldatinnen und Soldaten in der Bundeswehr.


  • Ministerin im Dialog über Innere Führung

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am 12. Mai das Zentrum Innere Führung in Koblenz besucht. Der Besuch war zwar seit langem geplant, erhielt jedoch vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse in der Bundeswehr eine besondere Bedeutung. Die Innere Führung müsse, so die Ministerin, „gelebt und erlebt werden“.


  • Ein gemeinsames Verständnis vom Umgang miteinander ist grundlegend

    Vertrauen ist die Grundlage soldatischen Wirkens

    Die Innere Führung ist das Markenzeichen der Bundeswehr. Ihr Leitbild ist der Staatsbürger in Uniform. Die Innere Führung will, dass der Soldat beides ist: Mündiger Staatsbürger und überzeugter Verteidiger seines Landes. Das Themenfachportal Innere Führung unterstützt die Umsetzung in der Bundeswehr und dient dem Informationsaustausch.


  • Thema der Woche: Die Innere Führung

    Die Innere Führung ist das Markenzeichen der Bundeswehr. Ihr Leitbild ist der Staatsbürger in Uniform.
    Die Innere Führung will, dass der Soldat beides ist: Mündiger Staatsbürger und überzeugter Verteidiger seines Landes. In unserem Wochenthema stellen wir die „Unternehmensphilosophie“ der Bundeswehr vor.


  • Die Innere Führung: Das „Markenzeichen“ der Bundeswehr

    Die Innere Führung bildet die Wertegrundlage für verantwortliches Handeln in der Bundeswehr. Alle Angehörigen der Bundeswehr sind auch Staatsbürgerinnen und Staatsbürger – mit allen Rechten und Pflichten.


  • Innere Führung: Kommunikation ist der Schlüssel

    Vertrauen, Fürsorge, Kommunikation, Kameradschaft – für Kompaniechef Hauptmann Sascha Tiedemann hat sich die Innere Führung ungeachtet der jüngsten Fälle von Misshandlung und Rechtsextremismus bei der Bundeswehr bewährt. Hier gibt er einen Einblick in seine Erfahrungen.


  • ETHIXX: Ein Spiel zur Inneren Führung

    In 90 Minuten vom Mannschafter zum General? Die Bundeswehr machts möglich. Nur der Sold passt sich nicht so schnell an, denn den steilen Karriereaufstieg gibt es nur auf dem vom Zentrum Innere Führung entwickelten Brettspiel ETHIXX.


  • Die Teilnehmer der zwölften Koblenzer Gespräche vor dem ZInFü

    "Koblenzer Gespräche“ - Raum für Diskussion zu aktuellen Themen

    In diesem Jahr fanden zum zwölften Mal die „Koblenzer Gespräche“ für hochrangige Vertreter der Bundeswehr am Zentrum Innere Führung statt. Angesichts der Risiken des „Social Media Cyberwar“ für Bundeswehr und Gesellschaft bestimmte unter dem Thema „Möglichkeiten und Grenzen für die Innere Führung zur Verbesserung der individuellen und gesellschaftlichen Resilienz“ ein reger Gedankenaustausch den Verlauf der Gespräche. Dabei wurden auch die aktuellen Herausforderungen dieses Phänomens für die Führungskultur der Bundeswehr beleuchtet und diskutiert.


  • Konstruktiver Dialog in lockerer Atmosphäre

    „Was Recht ist, muss Recht bleiben!“

    Das Zentrum Innere Führung in Koblenz vermittelte vom 18. bis 21. April in einem Sonderlehrgang „Recht im Einsatz“ für Offiziere des Zentralen Sanitätsdienstes der Bundeswehr Handlungssicherheit und förderte damit zugleich die Ausbilderbefähigung der Teilnehmer.


  • Besichtigung der Festung Ehrenbreitstein

    „Die Welt zu Gast am Zentrum Innere Führung“

    Über 70 Teilnehmer des Internationalen Generalstablehrgangs 2017 aus 44 meist NATO-fremden Ländern lernten in einem zweitägigen Seminar am Zentrum Innere Führung in Koblenz Grundsätze und Ziele von Menschenführung, Politischer Bildung und dem dazugehörigen Wertegerüst innerhalb der Bundeswehr kennen. Erfahrungen, die sie auch in ihren Heimatländern einbringen können.


  • Lotsen-Pilotlehrgang: Helfer bilden sich weiter

    Fortbildung der Lotsen für Einsatzgeschädigte

    Einsatzgeschädigte werden in der Bundeswehr nicht alleine gelassen. Seit Jahren unterstützen Lotsen diese Kameraden und Kameradinnen. Am Zentrum Innere Führung in Koblenz fand nun der erste weiterführende Aufbaulehrgang für diese Lotsen statt. Denn auch die Lotsenhilfe entwickelt sich weiter.


  • Wissensvermittlung – spielend leicht, trotz Zeitdruck

    Politik spielend verstehen

    Schnell antworten! Die Zeit läuft. Ähnlich wie beim Spiel Jeopardy erleben Lehrgangsteilnehmer das Aktionsprogramm „Legitimation von Einsätzen“ des Zentrum Innere Führung. Mit innovativen Methoden, werden politische Inhalte spielerisch vermittelt und so Handlungssicherheit geschaffen.


  • Der Kommandeur der Marinetechnikschule, Kapitän zur See Michael Möding, mit seinen Coaches

    Über 500 Führungskräfte beim SpitzenPersonalCoaching

    Bereits über 500 Führungskräfte der Bundeswehr haben seit Beginn des Projekts im Rahmen der Agenda Attraktivität seit Sommer 2015 dieses Weiterbildungsangebot genutzt, um ihre aktuellen und zukünftigen Führungsaufgaben zu meistern. Sieben Coachingteams des Zentrums Innere Führung unterstützen die Spitzenkräfte der Bundeswehr bei diesem Training.


2016

  • Eine Politikerin am Rednerpult

    Ursula von der Leyen: Zentrum Innere Führung unverzichtbar für die Bundeswehr

    „Gäbe es die Innere Führung nicht, so müsse man sie heute erfinden.“ Mit diesen Worten würdigte die Bundesministerin der Verteidigung, Ursula von der Leyen, die Bedeutung des Zentrums Innere Führung anlässlich seines 60-jährigen Bestehens. Die Ministerin besuchte am 30. Juni im Rahmen ihrer Sommerreise erstmalig die Dienststelle in Koblenz.


  • Kommandowechsel am Zentrum Innere Führung

    Die Umsetzung in der Truppe weiter vorantreiben -
    Kommandoübergabe am Zentrum Innere Führung

    Im feierlichen Rahmen erfolgte am 30. Mai 2016 die Übergabe des Kommandos am Zentrum Innere Führung. Der Inspekteur der Streitkräftebasis, Generalleutnant Martin Schelleis, übergab den Kommandostab von Generalmajor Jürgen Weigt an Generalmajor Reinhardt Zudrop. Nach über drei Jahren am Zentrum verlässt Weigt das heimatliche Koblenz in Richtung Kabul/Afghanistan. Reinhardt Zudrop kommt aus Strausberg ans „Deutsche Eck“. „Er tritt“, wie Schelleis in seiner Rede sagt, „in große Fußstapfen, wird aber seine eigene Spur ziehen“.


  • Die Ausstellung "60 Jahre Innere Führung"

    Wir (be)-leben und schaffen Erlebnisse
    60 Jahre Innere Führung mit Ausstellung gewürdigt

    Ein Jahr nach dem runden Geburtstag der Bundeswehr feiert die Innere Führung ihr 60-jähriges Bestehen. Die Innere Führung hat mit ihrer Idee vom Staatsbürger in Uniform und dem Prinzip Führen durch Auftrag den Grundstein gelegt für eine demokratische verankerte Armee. Am 25. Mai wurde am Zentrum Innere Führung eine Ausstellung zur 60-jährigen Geschichte eröffnet. Generalmajor Jürgen Weigt setzte damit gleichzeitig den Schlusspunkt unter sein Kommando am Zentrum.


  • Suchtkranke sind oft verzweifelt und brauchen eine helfende Hand

    Nicht wegsehen - helfen!

    Sucht hat viele Gesichter. Sie können dick sein, oder dünn. Sie können einen Joint im Mund, oder eine Flasche an den Lippen haben. Oder aber man sieht sie kaum, da sie stets durch ein Handy oder einen Monitor verdeckt sind. Die vielen Facetten und Ausprägungen von Sucht machen es Vorgesetzten und Kollegen schwer, Betroffene zu erkennen. Mit der Zentralverfügung zum Umgang mit Abhängigkeitserkrankungen bietet das Zentrum Innere Führung (ZInFü) ihnen jedoch eine Hilfe zur Hilfe.


  • Der Leiter der Lotsen-Leitstelle

    Koordinieren, harmonisieren und beraten

    „Nicht selten sind wir das erste Einfallstor, wenn es darum geht, dass jemand einen Ansprechpartner für einen Kameraden braucht, der Hilfe benötigt“, so Oberstleutnant Klaus Willmes. „Als Leitstelle-Lotsen sind wir diejenigen, die die Lotsen oder Lotsinnen koordinieren und an den betroffenen Kameraden vermitteln.“ Willmes ist Leiter der Lotsen-Leitstelle am Zentrum Innere Führung. Zusammen mit seinen zwei Mitarbeitern ist er mitverantwortlich, wenn es um die Koordinierung, Ausbildung und Harmonisierung der eigentlichen Lotsen geht. „Eine verantwortungsvolle Aufgabe, denn hier geht es nicht um Material sondern um Menschen die Hilfe benötigen“, so Willmes.


  • Ein Marinesoldat in Schutzanzug legt einem Flüchtling ihren Säugling in die Arme

    Flüchtlingskrise im Fokus
    Die Bensberger Gespräche 2016

    Das Schicksal unzähliger Flüchtlinge sowie die Auswirkungen der Flüchtlingskrise bewegen aktuell wohl jeden. Auch in der Bundeswehr engagieren sich mehrere tausend Soldaten als „Helfende Hände“. Dass die 14. Bensberger Gespräche das Thema „Flucht und Asyl“ in den Fokus rücken, erscheint daher mehr als folgerichtig.


  • Comedian Ausbilder Schmidt

    Der Mehrwert am Löhrrondell
    Zentrum Innere Führung sorgt für das Plus beim Tag der Bundeswehr

    Der Tag der Bundeswehr fand an 16 Standorten statt oder genauer gesagt an 16 plus eins. Denn in Koblenz präsentierte sich das Zentrum Innere Führung mitten in der Stadt, abseits der Falckenstein-Kaserne. Die Frage ist warum? Das Zentrum Innere Führung steht vor allem für die Idee vom Staatsbürger in Uniform. Das bedeutet, jede Soldatin und jeder Soldat ist Staatsbürger mit allen Rechten und Pflichten. Entsprechend haben auch die Angehörigen des Zentrums ihren Platz mitten in der Menge gesucht. Unabhängig davon, ob jemand aus eigenem Interesse den Weg in die Kaserne findet. Die Botschaft lautet: Wir wollen in Dialog kommen, auch mit denen, die der Bundeswehr eher kritisch gegenüberstehen.


  • Die beiden Herausgeber bei der Präsentation Ihres Buches

    50. Dienen. Deutschland.
    Aus den Einsatz-Erfahrungen von Soldaten und ihrer Angehörigen

    „Schützen, Retten, Kämpfen – Dienen für Deutschland“ unter diesem Titel wurde im Rahmen der Feierstunde zum zehnjährigen Bestehens des „Freundeskreis Innerer Führung“ ein Buch vorgestellt, das den Soldatenberuf in möglichst vielen Facetten beleuchtet – im Einsatz, wie im Alltag zu Hause. Ziel des Buches, so die beiden Herausgeber General a.D. Alois Bach und Oberst a.D. Walter Sauer sollte es sein, das faktische Wissen über die Bundeswehr zu vertiefen, neue Einblicke zu gewähren sowie Denkanstöße zu geben und Diskussionen anzuregen.


  • Neuer Impulslehrgang "Handlungstraining für Starke Frauen"

    Die Frage, ob Frauen in Führungspositionen einen eigenen Lehrgang benötigen, der auf ihre Bedürfnisse und Fragestellungen zugeschnitten ist, wird nicht nur von Männern, sondern auch und vor allem von Frauen gestellt.


  • Kolloquium am Zentrum Innere Führung: v. li. Wehrbeauftragter Dr. Hans-Peter Bartels, Brigadegeneral a.D. Alois Bach, Oberst Frank Richter (Bundesverteidigungsministerium)

    Die Grundlage Deutscher Sicherheitspolitik: Das Weissbuch 2016 wird am Zentrum Innere Führung diskutiert

    Ein Kolloquium mit dem Thema „Das Weissbuch 2016 – Grundlage für Deutsche Sicherheitspolitik und Basis für die zukünftige Ausrichtung der Bundeswehr hat das Zentrum Innere Führung der Bundeswehr (ZInFü) in Koblenz am 15. September veranstaltet. Unter der Schirmherrschaft des Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels referierten und diskutierten geladene Verteidigungsexperten über das erst jüngst herausgegebene oberste sicherheitspolitische Grundlagendokument Deutschlands.


  • Baut Brücken zwischen Kulturen: Oberfeldwebel Hülya Süzen.

    Keine Angst vor fremder Kultur und Religion

    Kulturen zu verbinden und Ängste abzubauen, ist das Ziel von Oberfeldwebel Hülya Süzen, Mitarbeiterin bei der Zentralen Ansprechstelle für Soldatinnen und Soldaten anderen Glaubens am Zentrum Innere Führung in Koblenz. Sehr gefragt ist sie als interkulturelle Beraterin. Gerade erst unterrichtete sie Soldaten des Wachbataillons in Berlin, die bei der Flüchtlingshilfe eingesetzt sind. In einem Gespräch erzählt sie uns von ihrer Arbeit.


  • „Richtig Handeln“ in der Flüchtlingshilfe - Hier in einer Flüchtlingsunterkunft in Bremen

    Pilotlehrgang für Flüchtlingshelfer

    „Seit einigen Wochen klingelt immer häufiger unser Telefon mit Anfragen, ob es vorbereitende Lehrgänge gibt, wenn man als Soldat in der Flüchtlingshilfe eingesetzt wird“, sagt Oberst André Michael Abed vom Zentrum Innere Führung. Der Abteilungsleiter Menschenführung entwickelte daraufhin in kürzester Zeit ein Konzept für solch einen Lehrgang. Nun kann er sich als Lehrgangsleiter kaum noch vor Anfragen retten, so groß ist der Andrang auf die begehrte Schulung. Am 16. November startete der Pilotlehrgang „Richtig Handeln“, der militärisches Führungspersonal fit machen soll für Aufgaben in der Flüchtlingshilfe.


  • Oberstleutnant Lange im Gespräch mit Oberleutnant Wagner

    „Wir müssen die Religionsgemeinschaften alle gleich behandeln“

    Oberstleutnant Carsten Lange leitet seit Juli die Zentrale Ansprechstelle für Soldatinnen und Soldaten anderer Glaubensrichtungen, kurz: ZASaG. Er ist Ansprechpartner für alle Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr, die nicht evangelisch oder katholisch sind. Oberstleutnant Lange beantwortet Fragen über seine Arbeit und seine Dienststelle.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 24.07.17


http://innerefuehrung.bundeswehr.de/portal/poc/innerefue?uri=ci%3Abw.innerefue.zentruminnerefuehrung.beitragsarchiv