Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Presse > Artikelarchiv > 2016 

2016


  • Kolloquium am Zentrum Innere Führung: v. li. Wehrbeauftragter Dr. Hans-Peter Bartels, Brigadegeneral a.D. Alois Bach, Oberst Frank Richter (Bundesverteidigungsministerium)

    Die Grundlage Deutscher Sicherheitspolitik: Das Weissbuch 2016 wird am Zentrum Innere Führung diskutiert

    Ein Kolloquium mit dem Thema „Das Weissbuch 2016 – Grundlage für Deutsche Sicherheitspolitik und Basis für die zukünftige Ausrichtung der Bundeswehr hat das Zentrum Innere Führung der Bundeswehr (ZInFü) in Koblenz am 15. September veranstaltet. Unter der Schirmherrschaft des Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels referierten und diskutierten geladene Verteidigungsexperten über das erst jüngst herausgegebene oberste sicherheitspolitische Grundlagendokument Deutschlands.


  • Neuer Impulslehrgang "Handlungstraining für Starke Frauen"

    Die Frage, ob Frauen in Führungspositionen einen eigenen Lehrgang benötigen, der auf ihre Bedürfnisse und Fragestellungen zugeschnitten ist, wird nicht nur von Männern, sondern auch und vor allem von Frauen gestellt.


  • Ein General begrüßt eine Politikerin mit Handschlag

    Ursula von der Leyen: Zentrum Innere Führung unverzichtbar für die Bundeswehr

    „Gäbe es die Innere Führung nicht, so müsse man sie heute erfinden.“ Mit diesen Worten würdigte die Bundesministerin der Verteidigung, Ursula von der Leyen, die Bedeutung des Zentrums Innere Führung anlässlich seines 60-jährigen Bestehens. Die Ministerin besuchte am 30. Juni im Rahmen ihrer Sommerreise erstmalig die Dienststelle in Koblenz.


  • Comedian Ausbilder Schmidt

    Der Mehrwert am Löhrrondell
    Zentrum Innere Führung sorgt für das Plus beim Tag der Bundeswehr

    Der Tag der Bundeswehr fand an 16 Standorten statt oder genauer gesagt an 16 plus eins. Denn in Koblenz präsentierte sich das Zentrum Innere Führung mitten in der Stadt, abseits der Falckenstein-Kaserne. Die Frage ist warum? Das Zentrum Innere Führung steht vor allem für die Idee vom Staatsbürger in Uniform. Das bedeutet, jede Soldatin und jeder Soldat ist Staatsbürger mit allen Rechten und Pflichten. Entsprechend haben auch die Angehörigen des Zentrums ihren Platz mitten in der Menge gesucht. Unabhängig davon, ob jemand aus eigenem Interesse den Weg in die Kaserne findet. Die Botschaft lautet: Wir wollen in Dialog kommen, auch mit denen, die der Bundeswehr eher kritisch gegenüberstehen.


  • Die beiden Herausgeber bei der Präsentation Ihres Buches

    50. Dienen. Deutschland.
    Aus den Einsatz-Erfahrungen von Soldaten und ihrer Angehörigen

    „Schützen, Retten, Kämpfen – Dienen für Deutschland“ unter diesem Titel wurde im Rahmen der Feierstunde zum zehnjährigen Bestehens des „Freundeskreis Innerer Führung“ ein Buch vorgestellt, das den Soldatenberuf in möglichst vielen Facetten beleuchtet – im Einsatz, wie im Alltag zu Hause. Ziel des Buches, so die beiden Herausgeber General a.D. Alois Bach und Oberst a.D. Walter Sauer sollte es sein, das faktische Wissen über die Bundeswehr zu vertiefen, neue Einblicke zu gewähren sowie Denkanstöße zu geben und Diskussionen anzuregen.


  • Kommandowechsel am Zentrum Innere Führung

    Die Umsetzung in der Truppe weiter vorantreiben -
    Kommandoübergabe am Zentrum Innere Führung

    Im feierlichen Rahmen erfolgte am 30. Mai 2016 die Übergabe des Kommandos am Zentrum Innere Führung. Der Inspekteur der Streitkräftebasis, Generalleutnant Martin Schelleis, übergab den Kommandostab von Generalmajor Jürgen Weigt an Generalmajor Reinhardt Zudrop. Nach über drei Jahren am Zentrum verlässt Weigt das heimatliche Koblenz in Richtung Kabul/Afghanistan. Reinhardt Zudrop kommt aus Strausberg ans „Deutsche Eck“. „Er tritt“, wie Schelleis in seiner Rede sagt, „in große Fußstapfen, wird aber seine eigene Spur ziehen“.


  • Die Ausstellung "60 Jahre Innere Führung"

    Wir (be)-leben und schaffen Erlebnisse
    60 Jahre Innere Führung mit Ausstellung gewürdigt

    Ein Jahr nach dem runden Geburtstag der Bundeswehr feiert die Innere Führung ihr 60-jähriges Bestehen. Die Innere Führung hat mit ihrer Idee vom Staatsbürger in Uniform und dem Prinzip Führen durch Auftrag den Grundstein gelegt für eine demokratische verankerte Armee. Am 25. Mai wurde am Zentrum Innere Führung eine Ausstellung zur 60-jährigen Geschichte eröffnet. Generalmajor Jürgen Weigt setzte damit gleichzeitig den Schlusspunkt unter sein Kommando am Zentrum.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 30.03.17


http://innerefuehrung.bundeswehr.de/portal/poc/innerefue?uri=ci%3Abw.innerefue.presse.artikelarchiv.2016